Spielplatz-Radar.de
zeigt wo und wie Spielplätze sind!

Eigene Online-Umfragen schnell selbst
erstellen - auch für Fotos & Videos
Votingtool.de - The tool to find it out.

warning: Creating default object from empty value in /home/docufilm/www/sites/all/modules/i18n/i18ntaxonomy/i18ntaxonomy.pages.inc on line 40.

Die Wundersame Welt der Waschkraft

Titel des Films (je Sprachfassung)Sprache (Art)
Die Wundersame Welt der WaschkraftDeutsch (original)Wo gibt's den Film?
The wondrous world of laundryEnglisch (untertitelt)Wo gibt's den Film?
Zusammenfassung
Behind the fluffy towels and crisp white sheets of Berlin´s finest hotels is a tale of seemingly brilliant entrepreneurship: A company takes the dirty laundry of German hotels to Poland - and brings it back clean the very next day. Outside of Germany, labor is cheaper and regulations are less constricting. But over and beyond this fascinating capital venture there remains the harsh reality of the everyday life of the hard-working Polish laundrywomen, through whose hands the white sheets pass. While Beata struggles to raise her three children on her meager salary, Monika reminisces about her unrealized childhood dreams of becoming a doctor, and is compelled to watch her teenage daughter Marta gradually follow in her footsteps.

In his first feature-length documentary since “The Mechanism of the Miracle” sixteen years ago, director Hans-Christian Schmid ("Requiem," "Distant Lights," "23") applies his delicate poetic sensibility to three women, their fears and dreams. The result is an intimate slice-of-life portrait of women from different generations forging a future amidst a spectral whiteness, among linens that cross borders more often in a week than these women will in a lifetime...
Trailer leider nicht vorhanden
Laundry
towel
cleaning
business
Germany
Poland
Laufzeit (in Min.):97
Farbe:color
Format:35mm
Seitenverhältnis:1:1.85
Tonformat:Dolby Digital
Produktionsjahr:2009
Produktionsland:Deutschland
Filmproduktionsfirmen & Filmförderungsinstitute
Produktionsfirma:

23/5 Filmproduktion GmbH

Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) (Co-Production)

ARTE (Co-Production)

Bilder: 
Stichwörter
Laundry, towel, cleaning, business, Germany, Poland, Transport, dream, work, fate,
Themen
Wirtschaft, Finanzen & Unternehmen, Hotel - & Gaststättengewerbe, Berufe & Jobs, Arbeit & Arbeitslosigkeit, Geografie, Reisen & Kulturen, Europa, Deutschland, Polen

Mit Pferden kann man nicht ins Kino gehen

Titel des Films (je Sprachfassung)Sprache (Art)
Mit Pferden kann man nicht ins Kino gehenDeutsch (original)Wo gibt's den Film?
You can't take horses to the cinemaEnglisch (untertitelt)Wo gibt's den Film?
Zusammenfassung
What significance will the idea of work have in the future? The director asked those who will actually be working then. Pupils of general-education secondary,comprehensive,and grammar schools between the ages of 12 and 20 talk about the kind of profession that would make them happy and why,whether they want to start a family or not, what they are afraid of,and what is important to them in their lives.
Trailer ansehen
Laufzeit (in Min.):10
Farbe:color
Format:35mm
Seitenverhältnis:16:9
Tonformat:Stereo
Produktionsjahr:2007
Produktionsland:Deutschland
Filmproduktionsfirmen & Filmförderungsinstitute
Produktionsfirma:

KurzFilmAgentur Hamburg

Bilder: 
Stichwörter
Work, Business, Future, School, Education, High School, Profession, Germany, Expectations, Teenager
Themen
Wirtschaft, Finanzen & Unternehmen, Berufe & Jobs, Gesellschaft & Zusammenleben, Kinder & Jugendliche, Erziehung, Schule & Bildung

Mit Pferden kann man nicht ins Kino gehen

Titel des Films (je Sprachfassung)Sprache (Art)
Mit Pferden kann man nicht ins Kino gehenDeutsch (original)Wo gibt's den Film?
You can't take horses to the cinemaEnglisch (untertitelt)Wo gibt's den Film?
Zusammenfassung
Was bedeutet Arbeit in Zukunft? Die Regisseurin fragt die,die in der Zukunft arbeiten werden. Haupt-, Gesamt- und Gymnasialschüler zwischen 12 und 20 erzählen uns,welcher Beruf sie glücklich machen würde und warum,ob sie eine Familie gründen wollen und weshalb,was ihnen Angst macht und was im Leben wichtig ist.
Trailer ansehen
Laufzeit (in Min.):10
Farbe:color
Format:35mm
Seitenverhältnis:16:9
Tonformat:Stereo
Produktionsjahr:2007
Produktionsland:Deutschland
Filmproduktionsfirmen & Filmförderungsinstitute
Produktionsfirma:

KurzFilmAgentur Hamburg

Bilder: 
Stichwörter
Arbeit, Arbeitsmarkt, Zukunft, Schule, Bildung, Ausbildung, Beruf, Deutschland, Aussicht, Jugendliche
Themen
Wirtschaft, Finanzen & Unternehmen, Berufe & Jobs, Gesellschaft & Zusammenleben, Kinder & Jugendliche, Erziehung, Schule & Bildung

Long Distance Love

Titel des Films (je Sprachfassung)Sprache (Art)
Long Distance LoveSchwedisch (original)Wo gibt's den Film?
Long Distance LoveEnglisch (untertitelt)Wo gibt's den Film?
Long Distance LoveDeutsch (untertitelt)Wo gibt's den Film?
Zusammenfassung
Der Dokumentarfilm »Long Distance Love« handelt von dem 18-jährigen Alisher, der in der Großstadt Osh in Kirgisistan nahe der Grenze zu Uzbekistan lebt. Eigentlich ist er nur ein junger Mann auf der Suche nach der Liebe, doch tagtäglich muss er ums Überleben kämpfen, in einem Land, dessen Einwohner seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion unter enormem sozialen Druck und Arbeitslosigkeit leiden. Alisha ist verliebt und für einen kurzen Moment seines Lebens sogar glücklich – an einem (drückend heißen) Sommertag heiratet er seine 17-jährige Freundin Dildora. Aber um seine Eltern zu unterstützen und für sich und seine junge Frau ein eigenes Leben aufzubauen, muss er nach Russland gehen, um dort Arbeit zu finden. Er sieht sich gezwungen, seine mittlerweile schwangere Frau zurück zu lassen und in die Ferne zu ziehen – die Entfernung zwischen Osh und Moskau beträgt 3500 Kilometer.

Eine kirgisische Agentur organisiert Alishers Umzug und verspricht ihm einen Job. Nach einer langen Reise trifft Alisher endlich in Moskau ein. Obwohl seine Frau Dildora zu Hause einen kleinen Jungen zur Welt bringt, kann Alisher nur über Telefonate den Kontakt zu Dildora und seiner Familie aufrecht erhalten. Eigentlich ist »Long Distance Love« eine Liebesgeschichte, die jedoch getrübt wird durch die Zustände der globalen Ungerechtigkeit und modernen Sklaverei, in denen die Protagonisten leben – wie Tausende und Millionen anderer Menschen auch...
Trailer ansehen
Laufzeit (in Min.):76
Farbe:color
Format:Digital Betacam
Seitenverhältnis:16:9
Produktionsjahr:2009
Produktionsland:Sweden
Auszeichnungen: 
Festivals & PreisverleihungenJahrStatusAuszeichnung
Nordic Film Forum2009screened
Goeteborg International Film Festival2009screened
Thessaloniki Documentary Festival2009screened
Silverdocs2009screened
Hamptons International Film Festival2009wonGolden Starfish Award for Best Documentary
Doc Lisboa2009screened
Filmproduktionsfirmen & Filmförderungsinstitute
Produktionsfirma:

Auto Images AB

SVT (Co-Production)

Film i Skåne (Co-Production)

Filmförderung:

SFI

Nordic Film & TV Fund

Bilder: 
Stichwörter
Russland; Auswanderung; Einwanderung; Kirgisien; Arbeit; Globalisierung; Liebe
Themen
Wirtschaft, Finanzen & Unternehmen, Berufe & Jobs, Arbeit & Arbeitslosigkeit, Geografie, Reisen & Kulturen, Asien, Russland

Schau mich nicht so böse an

Titel des Films (je Sprachfassung)Sprache (Art)
Schau mich nicht so böse anDeutsch (original)Wo gibt's den Film?
Rent A Santa ClausEnglisch (untertitelt)Wo gibt's den Film?
Zusammenfassung
400 Weihnachtsmänner und Engel der studentischen Arbeitsvermittlung TUSMA sind Heiligabend unterwegs, um 5.000 Familien in Berlin und Brandenburg zu bescheren. Zwischen "Oh Tannenbaum", großen Kinderaugen, Blockflötenduetten und den obligatorischen Geschenken wird uns ein Blick in deutsche Wohnzimmer vergönnt, bei dem man manchmal gar nicht so genau weiß, ob man sich vor Lachen oder Gruseln schütteln soll.
Trailer leider nicht vorhanden
Weihnachten
Weihnachtsbaum
Jesus
Christentum
Dezember
Knecht Ruprecht
Laufzeit (in Min.):66
Farbe:color
Format:35mm
Tonformat:Mono
Auszeichnungen: 
Festivals & PreisverleihungenJahrStatusAuszeichnung
Hof1997screened
Stichwörter
Weihnachten; Weihnachtsbaum; Jesus; Christentum; Dezember; Knecht Ruprecht, Bescherung
Themen
Wirtschaft, Finanzen & Unternehmen, Berufe & Jobs, Dies & Das : Kurioses

Luntano

Titel des Films (je Sprachfassung)Sprache (Art)
LuntanoItalienisch (original)Wo gibt's den Film?
(Luntano)Englisch (untertitelt)Wo gibt's den Film?
(Luntano)Französisch (untertitelt)Wo gibt's den Film?
Zusammenfassung
Once a month, a lorry travels across Italy, from the southern extremities to the foothills of the Alps, carrying a curious collection of parcels. Pots of homemade tomato sauce from nonna Maria, cold pressed olive oil from the family`s press, "antipasti" of vegetables from uncle Pino´s garden...
These carefully prepared packages tell the story of the massive immigration from the rural South to the industrialized North. For families seperated by thousands of kilometers, it is a way to shorten the distance and hold on to family ties.
A portrait of a country where survival is an art.
Trailer ansehen
Laufzeit (in Min.):56
Farbe:color
Format:Digital Betacam
Seitenverhältnis:16:9
Produktionsjahr:2006
Produktionsland:Frankreich, Italien
Filmproduktionsfirmen & Filmförderungsinstitute
Produktionsfirma:

Zeugma Films

Navigator Film

RTSI (Co-Production)

Stichwörter
Italy, Economics, Industry, Jobs, Work, Profession, Food, Society
Themen
Geschichte, Geschichte Europa, Italien & Vatikan, Italien heute, Wirtschaft, Finanzen & Unternehmen, Industrie, Berufe & Jobs, Arbeit & Arbeitslosigkeit, Geografie, Reisen & Kulturen, Europa, Italien

Losers and Winners

Titel des Films (je Sprachfassung)Sprache (Art)
Losers and WinnersDeutsch (original)Wo gibt's den Film?
Losers and WinnersEnglisch (untertitelt)Wo gibt's den Film?
Zusammenfassung
Eineinhalb Jahre lang begleiten die Filmemacher Ulrike Franke und Michael Loeken die Demontage einer gigantischen Industrieanlage und dokumentieren Geschichten entlang des Verschwindens: Wie die Koker im Pott Ankunft und Arbeitsweise der Chinesen erleben, was sie fühlen, wenn sie mit der modernsten Kokerei der Welt auch ihren Stolz schwinden sehen, aber auch die Belastungen und Konflikte in der 60-Stunden-Woche der chinesischen Arbeiter fernab ihrer Heimat und ihrer Familien, zwischen Zukunftseuphorie und Zweifeln. Zwei Welten treffen aufeinander. Doch wer ist am Ende Gewinner,wer Verlierer, wenn die Arbeit samt ´´Wirtschaftswunder´´ auswandert und eine deutsche Region das Phänomen Globalisierung auf einmal ganz konkret am eigenen Leib zu spüren bekommt, während im Reich der Mitte täglich neue Visionen entstehen und vergehen?
Hintergrundinformation
German Movie Rating Board - Seal of Approval: Highly Recommended
Trailer leider nicht vorhanden
Industrie
Wirtschaft
Industrialisierung
Kohle
Bergbau
Mine
Laufzeit (in Min.):96
Farbe:color
Format:35mm
Seitenverhältnis:1:1.85
Tonformat:Dolby Stereo SR
Produktionsjahr:2006
Auszeichnungen: 
Festivals & PreisverleihungenJahrStatusAuszeichnung
Leipzig2006screened
Duisburg2006screened
Luenen2006screened
Worldfest Houston (2007)2007wonGold Remi
Hot Docs Toronto2007wonBest International Feature Documentary
Sao Paulo2007wonSpecial Mention
Chicago Documentary Festival2007wonChicago Doc Grand Prix
One World Prague2007screened
Vancouver 2007screened
DOCNZ2007screened
Watch Docs Warsaw2008screened
Sardinia International Ethnographic Film Festival2008screened
SIEFF Nuoro2008wonBest Film
Filmproduktionsfirmen & Filmförderungsinstitute
Produktionsfirma:

Filmproduktion Loekenfranke

WDR (Co-Production)

ARTE (Co-Production)

Goethe-Institut (Co-Production)

Filmförderung:

Filmstiftung NRW

Stichwörter
Industrie; Wirtschaft; Industrialisierung; Kohle; Bergbau; Mine; deutschland; China
Themen
Wirtschaft, Finanzen & Unternehmen, Industrie, Berufe & Jobs, Globalisierung, Geografie, Reisen & Kulturen, Europa, Deutschland, Asien, China

Eisenfresser

Titel des Films (je Sprachfassung)Sprache (Art)
EisenfresserDeutsch (original)Wo gibt's den Film?
Iron EaterEnglisch (untertitelt)Wo gibt's den Film?
Zusammenfassung
Die jährliche Hungersnot zwingt die Bauern, ihre Heimat im Norden Bangladeschs zu verlassen, um als Saisonarbeiter auf den Schiffsabwrack-Werften im Süden des Landes anzuheuern. An den Stränden von Chittagong zerlegen sie von Hand ausgemusterte Tanker und Containerschiffe aus den Industrieländern. Regisseur Shaheen Dill-Riaz konfrontiert uns in seinem Dokumentarfilm mit einem ausgeklügelten System von Ausbeutung und Abhängigkeit. Gerade diejenigen, die die gefährlichsten und härtesten Arbeiten erledigen, geraten in eine ausweglose Schuldenfalle, denen nur die wenigsten entkommen können.
Hintergrundinformation
Deutsche Filmbewertungsstelle: Wertvoll
Trailer leider nicht vorhanden
Asien
Hunger
Arbeiter
Schiff
Container
Tanker
Laufzeit (in Min.):85
Produktionsjahr:2007
Filmproduktionsfirmen & Filmförderungsinstitute
Produktionsfirma:

Lemme Film

Filmförderung:

BKM

Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein

Stichwörter
Asien; Hunger; Arbeiter; Schiff; Container; Tanker; Werft; Wrack
Themen
Wirtschaft, Finanzen & Unternehmen, Berufe & Jobs, Arbeit & Arbeitslosigkeit, Technik, Verkehr & Energie, Transport & Verkehr, Schiffe, Geografie, Reisen & Kulturen, Asien, Andere Länder Asiens

Der grosse Ausverkauf

Locations

Brighton
United Kingdom
Cochabamba
Bolivia
Manila
Philippines
New York
United States
Soweto
Südafrika
Titel des Films (je Sprachfassung)Sprache (Art)
Der grosse AusverkaufDeutsch (original)Wo gibt's den Film?
The Big SelloutEnglisch (synchronisiert)Wo gibt's den Film?
Zusammenfassung
Privatisation - for Minda in Manila, Bongani in Soweto and Simon in Brighton, this is a more than abstract notion. It is the life-threatening reality they deal with every day. In this episodic documentary, Florian Opitz examines the consequences of privatization - often forced by institutions such as the World Bank and the International Monetary Fund - on real individuals in various parts of the world. Minda, for instance, is struggling to find money for the dialysis her son needs twice a week because Philippine health care has been largely privatized and the poor don’t have access to it anymore.. Bongani and his team of "electro-guerillas" roam their South African township and illegally restore electricity to homes of people too poor to pay their bills to the to be privatized supplier. And Simon humorously relates his adventures as a train driver, first for British Rail, and then for countless other firms that come and go with a regularity that has long disappeared from the train schedule. The victory of the citizens of Cochabamba, Bolivia, against a mighty US corporation that tried to control the municipal water supply adds a note of hope to the film. The interwoven storylines are contrasted with interviews with "the other side," those responsible for the privatisations and with comments by Nobel Prize winner Joseph Stiglitz, who left the ranks of the doers to fight for the losers.

THE BIG SELLOUT is a spirited, feature-length documentary about privatisation - the economic tool that many claim to be the answer to our current global questions. Shot on four continents, director Florian Opitz depicts the ludicrous effects of privatization of water (Bolivia), electricity (South Africa), health care (Philippines), and maybe most astonishingly, British Rail (UK), breaking down an abstract phenomenon into a pugnacious portrait of very concrete human destinies.
Trailer leider nicht vorhanden
World Bank
Exploitation
Free Market
Capitalism
Neoliberalism
Globalization
Laufzeit (in Min.):96
Farbe:color
Seitenverhältnis:1:1.85
Tonformat:Dolby Stereo SR
Produktionsjahr:2007
Mitwirkende im FilmArtKommentar
Joseph StiglitzArray 
Bongani LubisiArray 
Simon WellerArray 
Minda LorandoArray 
Delfin Seriano Jr.Array 
Rosa de TurpoArray 
Oscar OliveraArray 
Altersfreigabe
   
Sweden: 7Deutschland: Freigegeben ab 6 Jahren
Filmproduktionsfirmen & Filmförderungsinstitute
Produktionsfirma:

Arte

Bayerischer Rundfunk (BR)

Discofilm

Westdeutscher Rundfunk (WDR)

Drehort: 
DrehorteKommentar
Brighton, United Kingdom
Cochabamba, Bolivia
Manila, Philippines
New York, United States
Soweto, Südafrika
Bilder: 
Stichwörter
World Bank; Exploitation; Free Market; Capitalism; Neoliberalism; Globalization; Economic Exploitation; International Monetary Fund; Poverty; Wealth; Ideology; Economy; Society
Themen
Wirtschaft, Finanzen & Unternehmen, Landwirtschaft, Tierzucht & Fischfang, Berufe & Jobs, Globalisierung

Mit IKEA nach Moskau

Titel des Films (je Sprachfassung)Sprache (Art)
Mit IKEA nach MoskauDeutsch (original)Wo gibt's den Film?
To Moscow with IKEAEnglisch (untertitelt)Wo gibt's den Film?
Zusammenfassung
Manuela und Ulf sind Mitarbeiter des schwedischen Möbelgiganten IKEA. Sie stammt aus dem Osten Deutschlands, er aus dem Westen. Bei IKEA in Berlin-Spandau haben sie sich ineinander verliebt. Der erste Kuß kurz vor Feierabend, dann ging alles sehr schnell. Sie lösten sich aus ihren alten Beziehungen und beschlossen, gemeinsam etwas Neues zu beginnen. In dieser Zeit kam das Angebot, in Moskau am Aufbau der ersten russischen IKEA-Filiale mitzuarbeiten. Manuela und Ulf sagten zu. Zusammen mit Manuelas 14jährigem Sohn Robert zogen sie nach Moskau. Sensibel, humorvoll, klug, mit großem Gespür für Menschen und Situationen erzählt Filmemacher Michael Chauvistré von kleinen Träumen und der großen Sehnsucht, von ganzheitlichen Firmenphilosophien und vom Mysterium der Einzelteilmontage, von Moskau, Berlin und der Liebe in den Zeiten des Billy-Regals. Ohne belehrenden Kommentar läßt der Film die kleinen Dinge von den großen erzählen. Mit IKEA nach Moskau wurde von Februar bis März 2000 in drei Phasen gedreht. Das kleine Drehteam – Michael Chauvistré führte selbst die Kamera, dazu kamen Tonmann und Übersetzer – ermöglichte es, nahe und flexibel am Geschehen und den Protagonisten zu sein. Für den fulminaten Showdown des Eröffnungstages wurde ein zweites Drehteam engagiert, das sich im schier unübersehbaren Strom der Kunden auf einige wenige konzentrierte.
Trailer leider nicht vorhanden
IKEA
Schweden
Russland
Auswandern
Möbel
Design
Laufzeit (in Min.):94
Farbe:color
Format:35mm
Seitenverhältnis:1:1.85
Tonformat:Dolby Stereo SR
Produktionsjahr:2001
Mitwirkende im FilmArtKommentar
Manuela GeelhaarArray 
Auszeichnungen: 
Festivals & PreisverleihungenJahrStatusAuszeichnung
Ophuels-Festival Saarbruecken2001screened
St. Petersburg2001screened
Stichwörter
IKEA; Schweden; Russland; Auswandern; Möbel; Design; Imperium; Unternehmen; Eröffnung; Ostdeutschland
Themen
Porträts & Biografien, Weitere interessante Menschen, Wirtschaft, Finanzen & Unternehmen, Berufe & Jobs, Arbeit & Arbeitslosigkeit, Geografie, Reisen & Kulturen, Europa, Deutschland, Asien, Russland