Spielplatz-Radar.de
zeigt wo und wie Spielplätze sind!

Eigene Online-Umfragen schnell selbst
erstellen - auch für Fotos & Videos
Votingtool.de - The tool to find it out.

Schriftgröße: [-]   [+]

100 Jahre japanisches Kino

Titel des Films (je Sprachfassung)Sprache (Art)
100 Years of Japanese CinemaEnglisch (original)Wo gibt's den Film?
100 Years of Japanese CinemaEnglisch (untertitelt)Wo gibt's den Film?
100 Jahre japanisches KinoDeutsch (untertitelt)Wo gibt's den Film?
Name der Serie/Reihe
Zusammenfassung
Die frühesten japanischen Filme orientierten sich an der Sprache des traditionellen Theaters. Nach dem schweren Erdbeben in Tokyo Anfang der 20er Jahre waren Melodramen gefragt, wie die Filme Travel Diary von Dai Skeito (1922) oder die Dramen des Regisseurs Tenoske Kenogasa. Nagisa Oshima zeigt auf, dass erst in den 30er Jahren japanische Filme ihre eigene Sprache finden und sich vom sehr ideologisch gefärbten Theater lösen, eine erste Blüte des japanischen Kinos entsteht. Die Regisseure konzentrierten sich in ihren Filmen auf das Individuum und das Familienleben. 1939 erlässt Japan ein Kinogesetz, das auf den NS-Kulturgesetzen beruht, und leichte Komödien und propagandistische Kriegsfilme hervorbringt. In den 50er Jahren folgt eine zweite Blüte: ROSHOMON von Akira Kurosawa, der 1951 den Goldenen Löwen in Venedig gewann, wurde zum Stimulus der Ö¤lteren und jüngeren Generation japanischer Filmemacher. Ein neuer Blick auf die japanische Gesellschaft verwirklichte die japanische Nouvelle Vague. Oshima zeigt Ausschnitte aus CRUEL STORY OF YOUTH (1960), ONLY SHE KNOWS (von Osamu Takahashi, 1960), THIS SCORCHING SEA (Ko Nakahira, 1956), KISS (Yasuzo Maslauka, 1957). Zur gleichen Zeit beschäftigen sich japanische Filme mit Erotik und Sex, bis dato ein Tabu. Unabhängiges Kino entsteht.
Heute gibt es eine neue Generation japanischer Filmemacher, die aus verschiedenen Hintergründen kommt. Musiker, Novellisten, Werbe- und Pornofilmer zeichnen in ihren Filmen Porträts der modernen japanischen Gesellschaft, die unter der Reduzierung menschlicher Beziehungen und traditioneller Werte leidet. Oshima zeigt entsprechend Ausschnitte aus SUMO DO, SUMO DON´T (Masayuki Suo, 1992) und TOKYO DECADENCE (Ryu Murakomi, 1992) und HANA-BI (Takeshi Kitano).
Hintergrundinformation
Mit Ausschnitten aus Filmen von: Daisuke Ito, Shozo Makino, Yasujiro Ozu, Kenji Mizoguchi, Tomu Uchida, Sadao Yamanaka, Kajiro Yamamoto, Hiroshi Inagaki, Akira Kurosawa, Keisuke Kinoshita, Nagisa Oshima, Shohei Imamura, Shûji Terayama, Shinsuke Ogawa, Noriaki Tsuchimoto, Kinji Fukasaku
Trailer leider nicht vorhanden
Kultur
Kino
Filmgeschichte
Japan
Japanischer Film
Kultur
Laufzeit (in Min.):52
Farbe:color / b&w
Produktionsjahr:1994
Altersfreigabe
   
Deutschland: ab 12 Jahren
Stichwörter
Kultur; Kino; Filmgeschichte; Japan; Japanischer Film
Themen
Filmproduktion, Filmemacher, Übers Filmemachen, Über Filme & Filmgeschichte