Spielplatz-Radar.de
zeigt wo und wie Spielplätze sind!

Eigene Online-Umfragen schnell selbst
erstellen - auch für Fotos & Videos
Votingtool.de - The tool to find it out.

Schriftgröße: [-]   [+]

Absolut Warhola

Titel des Films (je Sprachfassung)Sprache (Art)
Absolut WarholaDeutsch (original)Wo gibt's den Film?
Absolut WarholaEnglisch (untertitelt)Wo gibt's den Film?
Zusammenfassung
Vom Leben gezeichnete Verwandte des legendären Pop-Art-Künstlers Andy Warhol entdeckte Stanislaw Mucha im slowakischen Dreiländereck, an den Grenzen zu Polen und der Ukraine. Hier sind es ein Neffe Andy Warhols und dessen Mutter. Möglicherweise dauert die Reise ewig und führt nirgendwohin. Kein Straßenschild weist den Weg. Dennoch gibt es ein Ziel: das "ruthenische Bermuda-Dreieck". So nennt Stanislaw Mucha jene verlorene Gegend ,"wo alles verschwindet". Im slowakischen Dreiländereck, hart an den Grenzen zu Polen und der Ukraine, spürt der Filmemacher das einzige Pop-Art-Museum Europas auf. Medzilaborce heißt das Städtchen, ein Ort, so abseits, dass die Mühe nicht lohnt, die korrekte Aussprache seines Namens zu lernen - gingen von ihm nicht Verbindungslinien zum Rest der Welt aus. Sie reichen bis nach Manhattan. Im Museum von Medzilaborce wird Andy Warhol zelebriert, denn in unmittelbarer Nachbarschaft hat seine Familie ihre Wurzeln. Die Warholas leben im winzigen Miková. Sie haben Schnaps, sie haben einander, und sie haben keine Arbeit. Gelassen trinkt man aufs Filmteam, auf die Gesundheit und das Andenken Andrijku’s, des Ewigen. Zu begreifen, wer dieser Andrijku alias Andy eigentlich war, beflügelt die Phantasien der Hinterbliebenen. Ein paar greise Kirchgängerinnen bestätigen, er sei ein "Aufschreiber" gewesen und "in Amerika tätig". Ein junger Mann weiß immerhin, dass Andy gemalt hat und er selbst "vielleicht verwandt" ist mit ihm. Familie und Sippe, das sind sie alle, auch über Ozeane hinweg. Vetter Jan gibt zu, Warhol lange für einen Anstreicher gehalten zu haben. Und die alte Tante Maria, ein Bildnis des schräg frisierten Neffen in Händen, befindet vertraulich: "Er sieht aus wie ein Affe."
Trailer ansehen
Laufzeit (in Min.):80
Farbe:color
Format:35mm
Seitenverhältnis:1:1.66
Tonformat:Dolby Stereo SR
Produktionsjahr:2001
Mitwirkende im FilmArtKommentar
Helena Bezekováinterviewte Person 
Ingrid Bosnovicováinterviewte Person 
Dr. Milchal Byckointerviewte Person 
Janko Flaskainterviewte Person 
Fero Lakatainterviewte Person 
Eva Prextováinterviewte Person 
Maria Warholainterviewte Person 
Michal Warholainterviewte Person 
Janko Zavackýinterviewte Person 
Altersfreigabe
   
Deutschland: Freigegeben ab 12 Jahren
Auszeichnungen: 
Festivals & PreisverleihungenJahrStatusAuszeichnung
DOK Leipzig2001wonDon Quijote Preis
DOK Leipzig2001wonPLANET Publikumspreis
Duisburger Filmwoche2001wonPublikumspreis
DOK Leipzig2001wonBeste Kamera
Internationales Filmfestival Mannheim-Heidelberg2001wonPublikumspreis
Internationale Filmfestspiele Berlin2001wonBester Nachwuchsregisseur (DEFA-Stiftung)
Adolf Grimme Award2003wonAdolf Grimme Award
Karlovy Vary International Film Festival2003screened
Montreal Festival of New Cinema2002screened
Jerusalem International Film Festival2002screened
Warsaw Film Festival2002screened
Philadelphia Film Festival2002screened
Hot Docs Toronto2002screened
Rio de Janeiro International Film Festival2002screened
Sheffield Doc/Fest2002screened
Singapore International Film Festival2003screened
Pusan International Film Festival2002screened
Internationale Filmfestspiele Berlin2001wonBester Nachwuchskameramann (DEFA Stiftung)
Stichwörter
Kunst; Künstler; Famile; Bild; Moderne; Europa; Marilyn Monroe; Herkunft; Osteuropa; Andy Warhol; Verwandschaft; Legende
Themen
Porträts & Biografien, Kultur : Kunst, Literatur, Musik, Film, Kunst, Fotografie & Museen, Künstler, Malerei